Die Universal Studios hatten wir bereits vor 3 Jahren in Los Angeles besucht und waren damals restlos von ihnen begeistert. Jetzt wollten wir 3 Tage in Orlando verbringen und die dortigen Universal Studios und Disneyland besuchen.

Meine Erfahrung in den Universal Studios in Orlando

Wir wussten zwar, dass diese zu den Weihnachten teurerer werden und extra viel los sein wird, aber das war dann doch noch viel mehr als wir uns vorstellen konnten. Wichtig ist so früh wie möglich dort zu sein. Wie haben die Karten schon am Vorabend gekauft und der Preis hat uns unangenehm überrascht: 2 Erwachsene und ein Kind: 553,- $ für nur einen Tag. Falls jemand sich einen VIP fast pass wünscht, muss er nochmals einige Hunderte Dollar drauflegen.

Noch zu berücksichtigen sind: 20 $ für die Garage und sehr hohe Preise für Essen und Getränke im Park.

Das Universal Studio besteht aus zwei Parks: Universal Studios Florida und The Island of Adventure. Beide sind sehr weitläufig, aber mit einander verbunden.

Mein Tipp für Universal Studios in Orlando:

Zuerst mit einem Park beginnen und gleich in der Früh zu den Transformers gehen. Das ist der spannendste Attraktion und hat die längste Wartezeit. Aber in der Früh in der Regel nur 30 Min. Am Nachmittag können es schon mal 120 Min. werden. Erst am Abend werden die Wartezeiten wieder kürzer.

Meine Empfehlung für die Reihenfolge in den Universal Studios in Orlando:

Transformers: The ride 3D

Harry Potter and the Escape from Gringotts

Minions

Auch nett, aber weniger spannend:

The Simpson Ride

Was man auslassen kann:

Shrek 4

Der zweite Teil von dem Park ist The Island of Adventure.

Hier empfohlene Reihenfolge:

The amazing Adventures of Spider Man

Harry Potter and the Forbidden Journey

Skull Island: Reign of Kong (King Kong)

Beide Parkt sind auch mit einer Bahn verbunden. Um diese zu nutzen muss man sich leider wieder anstellen und extra 20,-$ bezahlen. Wir haben die Strecke zu Fuss gemacht.

Empfehlenswert: eigenes Essen und Getränke mitnehmen. Erstens ist es hier sehr teuer, zweitens muss man sich für jedes Bretzel ewig anstellen. Somit haben wir es erst gegen 16 Uhr geschafft etwas zu essen.

 

Abgesehen von den aufregenden Fahrten, macht es Spaß einfach so durch die Parks zu spazieren und die Filmkulissen anzuschauen.

Was uns in den Universal Studios in Orlando am wenigsten gefallen hat:

  • Man muss sich für alles anstellen: Tickets, Fahrten, Essen, Getränke, Toiletten.
  • Trotz den sehr teuren Preisen werden noch VIP Tickets angeboten, die noch um einige Hunderte Dollar mehr kosten
  • Die Verbindungsbahn zwischen beiden Parken kostet extra 20 $ pro Person und man muss sich wieder anstellen.
  • Bei den Harry Potter Fahrt muss man die Handtaschen in ein Schließfach einsperren. Die Schließfächer waren in einem engen Raum ohne Klimaanlage untergebracht. Hunderte Menschen versuchten ein freies Schließfach zu ergattern. Die Schließfächer funktionieren nur mit dem Fingerabdruck. Leider waren sie sehr störungsanfällig bzw. durch Schwitzen wollte das Auf- und Zumachen mit dem Fingerabdruck nicht funktionieren. Das Ganze war sehr nervenaufreibend. Das Personal war völlig überfordert, ein Albtraum.

Fazit:

Universal Studios, das Eintauchen in einen Film, die aufregende Fahrten, die mit einer 3D Animation begleitet werden sind ein unvergessliches Erlebnis. Wir kommen bestimmt wieder, aber dieses Mal sicher nicht zu Weihnachten. Weil die Eintrittspreise besonders hoch, dafür die Wartezeiten extra lang sind. Was kann helfen:  Single lane nehmen. Die meisten Leute wollen nebeneinander sitzen, somit bleiben in jeder Reihe 1-2 Plätze frei. Für diese Plätze bieten die meisten Attraktionen eine extra Warteschlange. Dort ist die Wartezeit wesentlich kürzer und wegen der 3D Brille sieht man ohnehin nicht, wer neben einem sitzt.

Unsere Lieblingsattraktionen sind: Transformers: The ride 3D und The amazing Adventures of Spider Man. Wobei die Harry Porter Fahrten auch ein Erlebnis pur waren: Mit Harry über die Dächer von England zu fliegen. Das Gefühl des Fliegens ist einmalig und überwältigend. Mein Sohn hat das bezeichnet: „Es ist besser als 6.000 Kugel Eis auf einmal“. Und das muss wohl was bedeuten.

Trotzdem allen diesen mehr oder weniger tollen Erlebnissen, haben wir am nächste Tag beschlossen nicht mehr zum Disneyland zu fahren. Erstens waren wir nach 12 Stunden im Park und vor allem wegen des vielen Anstellens sehr müde. Zweitens war uns der Eintrittspreis von 450,- $ für drei Personen für einen Tag das nicht mehr wert. Wir haben noch einen Tag in Orlando mit Plantschen im Hotelpool und Shoppen verbracht und sind Richtung Floridas Westküste weitergefahren.

Wie war deine Erfahrung mit dem Park? Wo sind deine Lieblingsparks?

Hier geht’s zum Gesamtüberblich der Floridarundreise.